Nach unten       Zurück

Region Murcia - Batería de Castillitos und Batería de Atalayón
Alle Bilder sind durch Anklicken zu vergrößern

Die Geschützbatterien Batería de Castillitos und Batería de Atalayónliegen genau auf der Spitze des Cabo Tiñoso.

Man erreicht sie, wenn man von Cartagena Richtung Mazzaron fährt, dann Richtung Azohía über die Anhöhe von Cecacero, die Cuesta del Cecacero. Kurz vor Azohía nach links Richtung Campillo de Adentro abbiegen, dann auf dem alten Militärweg weiter Richtung Cabo Tiñoso. Kurz vor dem Gipfel des Cabos erneut links abbiegen. Offiziell ist auf diesem Weg die Einfahrt für Unbefugte gesperrt. Dieses Schild ist aber aus der Zeit, in der die Militäranlagen noch genutzt wurden und muss heute nicht mehr beachtet werden. Nach einigen hundert Metern über einen die Reifen und Stoßdämpfer strapazierenden Weg findet man dort die drei Geschützbatterien, die Baterías de Castillitos, del Jorel und del Atalayón.     mehr
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería del Atalayon
Batería de Castillitos
Batería de Castillitos
Batería del Jorel
Batería del Jorel
Batería del Jorel
Batería del Jorel
Batería del Jorel
Batería del Jorel
Batería del Jorel
Batería del Jorel
Batería del Jorel
Batería del Jorel
Ganz Aufmerksame haben sicherlich bemerkt, dass die Fotos aus verschiedenen Jahren stammen.
Es lohnt sich nämlich immer wieder, die Baterías bei schönem Wetter zu besuchen

Batería de Castillitos

Auf dem Cabo Tiñoso in einer Höhe von 250 m über dem Meeresspiegel liegt die Batería de Castillitos. Dieses Bauwerk ist wirklich erstaunlich, allein schon wegen des Baustils. Seine Architektur ist die Nachbildung eines mittelalterlichen Kastells; daher kommt auch der Name "Baterías de Castillitos". Nicht nur der Baustil, sondern auch die Landschaft, in der sich die Anlage befindet, ist grandios. Von dort hat man eine fantastische Aussicht bis "Punta de los Aguilones und zum Cabo de Gata".

Die Batería wurde zwischen 1933 und 1936 als Teil des Verteidigungsplans "Plan de defensa" aus dem Jahr 1926 zum Schutz der der Marinestützpunkte gebaut.

Sie war bestückt mit 2 Vickers 38,1-Kanonen, deren Projektile fast eine Tonne wogen und eine Reichweite von bis zu 35.000 m hatten sowie einer Durchschlagskraft von 885 kg. Diese beiden Kanonen sind heute noch erhalten. Zusätzlich gab es noch 2 weitere Geschütze des Typs Vickers 14,24 mit einer Reichweite von circa 21.000 m. Auf drei unterirdischen Etagen befand sich die gesamte Maschinerie.

Die Aufgabe der Batería war die Sicherung und Verteidigung der Küste von Cartagena, um zu vermeiden, dass Feinde der Küste und den Geschützbatterien gefährlich nahe kommen konnten. Durch ein Kreuzfeuer mit der Schwesterbatterie Las Cenizas (bei Portmán) wurde verhindert, dass feindliche Schiffe ungesehen und ungestraft den Marinestützpunkt beschießen konnten.

Seit dem Jahr 1994 ist sie nicht mehr in Betrieb. Sie wurde zum " Bien de Interés Cultural" (Kulturgut) erklärt.

Batería del Jorel

Die Batería del Jorel befindet sich 218 m über dem Meeresspiegel an der Spitze des Cabo Tiñoso. Der Baubeginn war im Jahr 1923, was man noch an den Fassaden der Vorratslager erkennen kann. Die Aufgabe der Batería war die Überwachung und Verteidigung der Küste und die Kontrolle des Eingangs zur Bucht von Azohía.

Im Jahr 1992 wurden hier die letzten Schüsse abgefeuert. 2 Jahre später wurde die Batería dann völlig aufgegeben.

Sie war bestückt mit 4 Vickers 15,24-Kanonen (Kaliber 152,4/45), von denen noch 3 an ihrem Originalplatz zu finden sind. Die vierte wurde demontiert und ins "Museo de Artillería" in Cartagena gebracht.

Sie ist Eigentum des spanischen Verteidigungsministeriums und wurde zum "Bien Interés Cultural", zum Kulturgut erklärt.
    Nach oben    Startseite